„Warum wurden Sie Politiker?“

Dr. Gerhard (FDP) stellt sich den Fragen der Bebelschüler

Am Donnerstag, den 14.06.2012 besuchte die Klasse 9S3 mit ihrer Klassenlehrerin Anne Nerger den Deutschen Bundestag in Berlin. Um 15.00 Uhr wurden sie von Dr. Gerhard aus der FDP empfangen. Während des einstündigen Gesprächs stellte sich der ehemalige Fraktionsvorsitzende den zahlreichen Fragen der Klasse, die ja bereits vor einem Jahr durch ihr Pilgern auf dem Jakobsweg (wir berichteten) auf sich aufmerksam gemacht hatte. In Spanien ging es um interkulturelle und multireligiöse Aspekte, im Bundestag stand die demokratische Staatsform im Vordergrund, denn diese ist wohl als einzige geeignet, ein friedliches und freies Zusammenleben im eigenen Staat sowie auch weltweit zu ermöglichen. Herr Dr. Gerhard, der sich in der Friedrich Naumann-Stiftung der FDP engagiert, berichtete von Projekten in fast allen Erdteilen, in denen jungen Menschen Bildungschancen eröffnet werden, die langfristig den Ausbau freiheitlicher und demokratischer Staaten weltweit fördern.

Die Motivation Politiker zu werden, den Werdegang vom Kommunalpolitiker aus Ulrichstein im Vogelsberg zum Abgeordneten in Berlin, die umfassenden Aufgaben eines Bundestagsmitglieds bis hin zur Freundschaft zu unserem Oberbürgermeister Dette wurden seitens Dr. Gerhard offen und anschaulich dargestellt. Eine Frage der Klassenlehrerin beantwortete er in perfekter hessischer Mundart.

Alle Parteien verfügen über einen kleinen Etat, der es ihnen möglich macht, interessierte Personengruppen aus ihrem Bundesland in Berlin zu treffen. Eltern und Schülern wurde deutlich gemacht, dass es sich nicht um eine Werbungsveranstaltung der FDP handelt, sondern um beispielhaftes Arbeiten einer demokratischen Partei.

Nach dem Gespräch erhielt die Klasse im Paul Löbe-Haus einen Imbiss, bestehend aus Kartoffelsuppe, Kuchen und Getränken, um anschließend auf der Besuchertribüne an einer Plenarsitzung teilnehmen zu können. In der sehr lebhaften Diskussion, bei der es um die Riester-Rente ging, erlebten die Schüler hautnah, wie unterschiedlich Mitglieder verschiedener Parteien sich in alter Herbert Wehner oder Franz Josef Strauß-Manier gegenseitig sprachlich angingen. Dass Demokratie aber trotzdem funktioniert, zeigte sich bei den folgenden mehrheitlichen Abstimmungen.

Den Abschluss des Bundestagsbesuchs bildete die Kuppelbegehung, die einen beeindruckenden Blick über die Größe der Hauptstadt abbildet.

 

Eine Führung durch das ehemalige Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen, der Check-Point-Charly und das Betrachten der Mauerreste machte der Klasse bewusst, unter welchen Verhältnissen die ostdeutsche Bevölkerung leben musste. Die gelungene friedliche Revolution von 1989 hat deutlich gemacht, dass ein Volk mächtig sein kann, wenn es sich politisch engagiert.

Erfolg beim Bundeswettbewerb

Zum wiederholten Mal war eine Klasse der August-Bebel-Schule beim Bundeswettbewerb zur Politischen Bildung erfolgreich.

Mit ihrer Arbeit über Soziale Netzwerke im Internet konnte die Klasse 9S1 die Jury überzeugen und einen Geldpreis für die Klassenkasse gewinnen.

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich über die Vor- und Nachteile z.B. von Facebook informiert, einen Informationsabend veranstaltet und ihre Arbeit dokumentiert.

„ Wir gehen jetzt viel bewusster mit solchen Netzwerken um," fasst Klassensprecher Roberto Luu die Meinung der Klasse zusammen „ Wir lieben es immer noch, dort zu chatten, aber wir wissen, wo wir vorsichtig sein müssen und was hinter solchen kostenlosen Angeboten steckt."

Die Konkurrenz, gegen die die Neuntklässler sich mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war groß. Fast 50 000 Jugendliche der Jahrgangsstufen 5 – 11 aus Deutschland und Österreich nahmen an dem Wettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, teil. 2 478 im Team erarbeitete Projektergebnisse musste die Jury bewerten.

Da die Klasse 9S1 sich schon seit Jahren aktiv mit der Situation von Kindern in anderen Ländern auseinandersetzt, soll der gewonnene Betrag nicht in die Klassenkasse einfließen, sondern 250 € werden der Kindernothilfe gespendet – „ Dort haben wir schon seit der Klasse 5 engagiert, um ein wenig von dem weiterzugeben, was wir selber Gutes erleben. Uns ging es nicht um das Preisgeld, sondern um die Anerkennung unserer Leistung," so Roberto Luu.

Bebelschule findet neue Partner in Schweden

Ugglumsskola (Eulenschule) heißt die neue Partnerschule der Bebelschule aus Partille in Schweden. Das Thema beim Hinbesuch war „Jugend im Europa des 21. Jahrhunderts“, das Projekt beim Besuch der Schweden in Wetzlar lautete „If stones could talk…“ (wenn Steine sprechen könnten). Dieses Projekt befasst sich mit den Stolpersteinen in der Wetzlarer Altstadt. Die Schüler erforschten in internationalen Gruppen die Lebensläufe der Menschen, an die mit den Stolpersteinen erinnert wird, und präsentierten ihre Ergebnisse ihren Mitschülern und den Eltern.

Der Kontakt zu der schwedischen Schule kam durch Dieter Freiheit und Kerstin Böcher ins Rollen. Die beiden Lehrer hatten früher schon Austauschprojekte an der Schule betreut.

Allerdings wurde die Woche nicht nur durch die Arbeit am Projekt geprägt, sondern auch durch viele Ausflüge und Unternehmungen der schwedischen und deutschen Schüler. Durch den Austausch lernten die Schüler sich gegenseitig und das andere Land kennen.

Eine vielversprechende neue Partnerschaft hat begonnen. Schon im kommenden Schuljahr wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.

Bebelschüler im Tigerentenclub

Bereits im Dezember 2011 machten sich die Klassen 5F1 und 6F1 der August-Bebel-Schule auf den Weg nach Göppingen zum Aufnahmestudio des SWR. Hier konnten sie hinter die Kulissen des Senders blicken und trafen auf das Team des Tigerentenclubs, zu dem vor allem die beiden Moderatoren und die bekannten Figuren Papa Löwe und der tollpatschige Frosch Günther zählen.

Bei der Aufzeichnung, die sich diesmal rund um das Thema „Fechten" drehte, trat die Olympiasiegerin Britta Hartmann als Stargast auf und wurde zugleich von unserer mutigen Fünftklässlerin Nilsu zum Duell herausgefordert. Höhepunkt der Sendung war jedoch wie immer das Duell der beiden teilnehmenden Schulen, bei dem das Tigerententeam der Bebelschule gegen die Frösche des Gymnasiums am Römerkastell aus Alzey antrat.

Welche der beiden Schulen letztlich den höheren Betrag für ihr Herzensprojekt gewinnen konnte und welche der beiden Lehrerinnen baden gehen musste, ist am Sonntag, den 4. März 2012 ab 9.00 Uhr im Ersten zu sehen.

Weitere Informationen zur Sendung und den verschiedenen Ausstrahlungszeiten sind ab sofort unter folgendem Link zu finden:

http://www.kindernetz.de/tigerentenclub/tv/sendung/-/id=6392/nid=6392/did=232190/1j8fr7o/index.html